Herzlich willkommen auf der Internetseite der S4-Initiative

Slideshow

Fahrtrichtungsanzeiger im Hauptbahnhof HH
Die Sprecher Ole Buschhüter und Jörg Sievers der S4-Initiative neben dem S-Bahn-Zug
Minister beim Interview
S-Bahn-Zug im Bahnhof Ahrensburg
S-Bahn-Zug im Bahnhof Bad Oldesloe

Laut einem Bericht des NDR (hier) soll der Bau der S4 mehr als eine Milliarde Euro kosten. Dieser Bericht sorgt für Aufregung. Nicht nur im Netz. Auf den kommenden Bürgerbefragungen im August wird das Thema sicherlich wieder hitzig diskutiert werden. Aber wie schrieb ein Kommentator auf NDR.de so schön: Hamburg hat es verschlafen sich wie Berlin oder München um die S-Bahn zu kümmern. Daher sei die S4 wie andere ÖPNV-Projekte längst überfällig. Eine andere Frage darf jedoch nicht außen vor bleiben: Wo parken die zukünftigen Perndler? Die vorhandenen Parkplätze reichen jetzt schon nicht um alle Umsteigewilligen zu bedienen.

Was die Kosten angeht ist Ruhe gefragt. Was hier immer wieder ungenannt bleibt sind die Förderungen durch Bund und EU, die den Kostenrahmen wieder auf ein erträgliches Maß holen.

Ein Kommentar von Bernd Czarnitzki

Das Projekt dieser Webseite wird wie die gesamte S4-Initiative auf ehrenamtlicher Basis betrieben. Daher können nicht immer alle Informationen tagesaktuell sein. Gerne verweisen wir daher für weitere Infos an folgende Seiten:

Information für die Presse 28. August 2013 anläßlich der Pressekonferenz in Ahrensburg mit Hamburgs Verkehrssenator Frank Horch und Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer. Sie informierten über den Stand des gemeinsamen Projekts „S-Bahn-Linie S4“.

Die S 4-Initiative freut sich über den Fortschritt bei der Vorentwurfsplanung für den Bau der S 4. "Das Projekt S 4 nimmt Gestalt an. Mit der in Kürze abgeschlossenen Vorentwurfsplanung wird das erste Etappenziel erreicht", sagt der Sprecher der S 4-Initiative, Jörg Sievers. "Endlich gibt es belastbare Zahlen. Nach der heute vorgestellten ersten Kostenschätzung sind wir sehr zuversichtlich, dass die anschließende Kosten-Nutzen-Berechnung positiv ausfällt." Denn die S 4 habe einen Nutzen, der weit über den der besseren Verkehrsanbindung für die Hamburger Stadtteile und die Stormarner Orte entlang der Strecke hinausgeht. Für sie wird sich das Nahverkehrsangebot mit der S 4 durch einen dichteren Fahrplantakt und umsteigefreie Verbindungen in die Hamburger Innenstadt deutlich verbessern, außerdem führt die S 4 zu einer spürbaren Entlastung des Fern- und Regionalbahnteils des Hamburger Hauptbahnhofs, der seine Kapazitätsgrenze bereits erreicht hat. Schließlich kommt der Bau zusätzlicher Gleise auch dem Fern- und Güterverkehr zugute. Die S 4-Initiative setzt sich seit 13 Jahren für den Bau der S 4 einer S-Bahn auf eigenen Gleisen nach Ahrensburg, Bargteheide und Bad Oldesloe, ein.

Der neue S-Bahn-Zug mit Wagenübergängen, Klimaanlage und Fahrgastinformationssystem wurde in Hamburg vorgestellt. Fährt der auch auf der S4?

http://s-bahn.hamburg/magazin/s-bahn/betrieb-und-technik/hallo-und-willkommen-unser-neuer-et-490.html