Willkommen allen Besuchern unserer Seite.

Slideshow

Fahrtrichtungsanzeiger im Hauptbahnhof HH
Die Sprecher Ole Buschhüter und Jörg Sievers der S4-Initiative neben dem S-Bahn-Zug
Minister beim Interview
S-Bahn-Zug im Bahnhof Ahrensburg
S-Bahn-Zug im Bahnhof Bad Oldesloe

Das Projekt dieser Webseite wird wie die gesamte S4-Initiative auf ehrenamtlicher Basis betrieben. Daher können nicht immer alle Informationen tagesaktuell sein. Gerne verweisen wir daher für weitere Infos an folgende Seiten:

Die Berichterstattung zur Vorentwurfsplanung zum Bau der S4 und einige Leserbriefe in diversen Zeitungen veranlassen mich hier mal einen Kommentar dazu zu schreiben:

1. Die negative Berichterstattung einiger Zeitungen, die ausschließlich auf die angeblich explodierenden Kosten hinweisen, gibt den tatsächlichen Sachverhalt nicht wieder. Natürlich sind die Kosten für den Bau einer S-Bahn-Verbindung zwischen Hamburg und Bad Oldesloe gestiegen. Allerdings war die erste Angabe zu Kosten eine reine Schätzung aus dem Jahr 2002! Wie gesagt Schätzung! Ich möchte sogar sagen grobe Schätzung. Außerdem beachte man das Datum dieser ersten Kostenschätzung: 2002. In diesen vergangenen 10 Jahren seit der ersten Kostenschätzung sind nahezu alle Produkte teurer geworden. Ich erinnere nur an die Energiepreise. Zudem wurde dieses Mal eine ausgiebige Kostenanalyse auf Basis der heutigen Preise errechnet. Das das mehr ergibt als auf Basis der Preise von 2002 ist vollkommen klar.

Gemeinsame Medieninformation von

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, Kiel

LVS Schleswig-Holstein Landesweite Verkehrsservicegesellschaft mbH, Kiel

Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

DB Mobility Logistics AG, Hamburg


 

Im Anschluss an die gemeinsame Kabinettsitzung haben der Hamburger Bürgermeister
Olaf Scholz und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig heute den
Willen der beiden Länder zur Zusammenarbeit bei der neuen S-Bahnlinie S4 mit der Entflechtung
der Güter- und Personenverkehre erneut bekräftigt. Die beiden Länder verständigten
sich gemeinsam mit der DB Netz AG darauf, dass diese die anstehende Entwurfs- und
Genehmigungsplanung (Leistungsphasen 3 und 4 nach HOAI) übernehmen soll. Dies ist in
einem Letter of Intent festgehalten, der im Rahmen der Kabinettsitzung von Ministerpräsident
Albig und Bürgermeister Scholz sowie von Frank Sennhenn, Vorstandsvorsitzender der DB
Netz AG, unterzeichnet wurde.

 

Information für die Presse 28. August 2013 anläßlich der Pressekonferenz in Ahrensburg mit Hamburgs Verkehrssenator Frank Horch und Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer. Sie informierten über den Stand des gemeinsamen Projekts „S-Bahn-Linie S4“.

Die S 4-Initiative freut sich über den Fortschritt bei der Vorentwurfsplanung für den Bau der S 4. "Das Projekt S 4 nimmt Gestalt an. Mit der in Kürze abgeschlossenen Vorentwurfsplanung wird das erste Etappenziel erreicht", sagt der Sprecher der S 4-Initiative, Jörg Sievers. "Endlich gibt es belastbare Zahlen. Nach der heute vorgestellten ersten Kostenschätzung sind wir sehr zuversichtlich, dass die anschließende Kosten-Nutzen-Berechnung positiv ausfällt." Denn die S 4 habe einen Nutzen, der weit über den der besseren Verkehrsanbindung für die Hamburger Stadtteile und die Stormarner Orte entlang der Strecke hinausgeht. Für sie wird sich das Nahverkehrsangebot mit der S 4 durch einen dichteren Fahrplantakt und umsteigefreie Verbindungen in die Hamburger Innenstadt deutlich verbessern, außerdem führt die S 4 zu einer spürbaren Entlastung des Fern- und Regionalbahnteils des Hamburger Hauptbahnhofs, der seine Kapazitätsgrenze bereits erreicht hat. Schließlich kommt der Bau zusätzlicher Gleise auch dem Fern- und Güterverkehr zugute. Die S 4-Initiative setzt sich seit 13 Jahren für den Bau der S 4 einer S-Bahn auf eigenen Gleisen nach Ahrensburg, Bargteheide und Bad Oldesloe, ein.