Wir wünschen allen Besuchern ein gesundes und friedliches Jahr 2018.

Auf der folgenden Seite kann man noch mit diskutieren, wie der neue Fahrplan ab Dezember 2018 aussehen soll: https://www.fahrplandialog.de/dialog/fahrplanaenderungen-diskutieren

Typisch Hamburch ist eine Webseite, auf der man als Quiddje oder auch Einheimischer viel über die schönste Stadt der Welt erfahren kann. Nun hat eine Pendlerin ihr bekanntes Leid beim Pendeln zwischen Lübeck und Hamburg mal beschrieben. Sehr lesenswert und typisch für unsere Strecke eben.

DER LANDTAG, die Parlamentszeitschrift für Schleswig-Holstein, die es seit 1965 gibt, berichtet in ihrer Ausgabe 4/2017 auf Seite 28 auch mal wieder über die S4:

"Der schleswig-Holsteinische Landtag und die Hamburger Bürgerschaft rufen den Bund auf, sich finanziell am Ausbau der S-Bahnstrecke 4 von Altona-Nord nach Bad Oldesloe zu beteiligen. Ende November tagten die Ausschüsse des Landtages und der Bürgerschaft für die Zusammenarbeit der Nord-Länder gemeinsam im Landeshaus und drängten auf eine „baldige Finanzierungszusicherung“ aus Berlin. Für die Nahverkehrsstrecke, die inzwischen komplett im Planfeststellungsverfahren ist, werden neue Gleise verlegt. Dadurch, so die Abgeordneten, werde das Nadelöhr Hamburger Hauptbahnhof entlastet. Personen- und Güterzüge im Fernverkehr bekämen mehr Freiräume. Deswegen müsse sich Berlin zu einem festen Finanzbeitrag bekennen. Insgesamt sind 915 Millionen Euro für das Projekt veranschlagt.

Den Ausschuss für die Zusammenarbeit mit Hamburg hat der Landtag Ende 2016 gebildet. Elf Abgeordnete gehören ihm an, Vorsitzender ist Kai Vogel (SPD). Parallel dazu gibt es einen Ausschuss der Bürgerschaft mit dem gleichen Aufgabenbereich. Die Ausschüsse tagen grund- sätzlich gemeinsam."

Die DB Netz AG hat hier ihren Dezember-Newsletter veröffentlicht, der einen guten Überblick über den Projektstand bietet. Bis 2020 sollten alle Planvestellungsbeschlüsse eingetütet sein.

Für 2018 "im Planfeststellungsabschnitt 1 etwa steht im Frühjahr der Erörterungstermin an. Die Bekanntmachung des Erörterungstermins sowie des Veranstaltungsortes erfolgt rechtzeitig durch die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) der Freien und Hansestadt Hamburg."

Na, dann sehen wir dem Ganzen weiterhin positiv entgegen.

Ahrensburgs Stadtverordnete haben sich auf den Text einer Resolution zum Thema S4 geeinigt. Demnach geht es jetzt hauptsächlich gegen den Lärm, jedoch nicht hauptsächlich gegen die Lärmschutzwände. Der Vorschlag an die Deutsche Bahn lautet, man solle die Verkehre über andere Strecken leiten und damit die Strecke Lübeck-Hamburg entlasten.